Roadtrip Kroatien/Bosnien, 1. Teil: Čiovo und Tipps und Tricks für (Strand-)Ferien in Kroatien

 

 

Die Reiseplanung:

Meer, Meer, Meer. Obwohl für uns beide klar war, dass wir auf keinen Fall reine Badeferien machen wollten und konnten (Stichwort: Hummeln im Hintern, wie kann man nur zwei Wochen am Strand liegen? Ist doch soooo langweilig), führte uns unsere Reise an den schönsten Stränden Kroatiens entlang. Wir beide mögen extreme Hitze nicht sehr gerne, wollten aber unbedingt die Familie des Liebsten in Bosnien besuchen und trotzdem ein wenig Zeit für uns und deshalb war das Meer ein fester Bestandteil der Reise, damit wir uns jederzeit kurz abkühlen konnten.
Wir flogen am Donnerstag, 27.7.17 nach Split und am Mittwoch, 9.8.17 wieder zurück in die Schweiz. Mehr planten wir gar nicht, hatten aber auf jeden Fall im Sinn, ein Mietauto und diverse Ferienhäuser von Verwandten und Bekannten oder kurzfristig gebuchte Zimmer Teil unseres Plans werden zu lassen.


Von Vorteil aber nicht zwingend notwendig waren für uns:
  • Sprachkenntnisse (Englisch oder manchmal sogar Deutsch klappt aber auch sehr gut)
  • Kontakte
  • Ortskenntnisse
  • Spontaneität

Vor allem der letzte Punkt ist für Reisen ins wunderschöne ehemalige Jugoslawien unabdingbar, sofern man mit Einheimischen in Kontakt kommt/in Kontakt kommen möchte und das Leben nicht nur als Tourist kennenlernen will. Fast stündlich ändern sich die Pläne, weil man von den unendlich gastfreundlichen Menschen immer wieder zu einem Kaffee (das bedeutet Grill und Bier) oder Ausflug eingeladen wird. Gerade, wem dies alles schnell einmal zuviel wird, ist mit einem eigenen Transportmittel gut beraten, da so ein wenig Unabhängigkeit garantiert ist.
Auch wer nicht mit dem Auto reisen will oder kann kommt in Kroatien auf seine Kosten. Überlandbusse, welche oft sehr spontan gebucht werden können, verbinden die grösseren Orte über die Landesgrenzen hinaus für faire Preise miteinander. Es empfehlen sich für diese Reisen aber genügend Proviant und ein wenig Geduld, da die Fahrten oft eher chaotisch ausfallen können.
Innerhalb der Städte gibt es öffentliche Verkehrsmittel wie Bus oder Tram und besonders mutige Touristen können sich auch mit dem Fahrad in den oft kopflosen Verkehr stürzen.

Ankunft und Mietauto am Flughafen Split

Zuerst einmal mussten wir mit einem Temperaturschock klarkommen. Noch in Regenklamotten und mit Gummistiefeln angereist, wurden schnell die Leggins aus- und die Sandalen angezogen. Somit waren wir bereit, uns einmal nach Autovermietungen umzusehen. Wir entschieden uns ganz spontan für Rent a car, last minute und waren mit dem Angebot (14 Tage, Versicherung, keine Begrenzung für Auslandreisen, zwei Fahrer, ca. 600 Euro) sehr zufrieden. Dafür gab es einen Smart for two in sehr gutem Zustand, mit Automatik und besonderem Charme. Einziges Kriterium: unser Koffer musste in den Kofferraum passen, sonst hätten wir ein grösseres Auto mieten müssen :-)
Als dies geschafft war, fuhren wir gemütlich aus Split hinaus, durch Trogir hindurch und zu unserem ersten, am Abend vorher noch definitiv organisierten Reiseziel.


Erste Reisestation

Wir übernachteten in einem Zimmer in einem kleinen Apartment, das einer Tante des Liebsten gehört und reisten dafür nach Okrug Gornji auf der Halbinsel Čiovo.
Knapp hundert Meter hinter dem Haus fand sich ein perfekter Strand und weil wir nicht alleine im Apartment waren und diese Gesellschaft auch sehr schätzten, wurde uns die langweilig. Ich setzte ausserdem meinen Plan um, badete gleich morgens, las dann ein wenig im Schatten und nachher frühstückte ich mit dem Liebsten. Das war Erholung pur.
Unverzichtbar für (Strand-)Ferien in Kroatien:
  • Sonnenschutz und viel Flüssigkeit, gerade im Schatten sind die Temperaturen und das Klima tückisch
  • Badeschuhe oder eine gute Pinzette und Desinfektionsmittel oder einfach Glück :-) , im sehr klaren und sauberen Wasser wimmelt es nämlich nur so vor Seeigeln
  • Unterlagen für an den Strand, die Kieselstrände garantieren zwar sehr sauberes Wasser, laden aber nicht immer zum Hinlegen ein 
  • ein paar Kuna: Eis, ein kühles Bier und/oder gegrillte Maiskolben lassen sich an fast jedem Strand kaufen

 

Aktivitäten: 

Im Internet finden sich zahlreiche Ausflugsziele, sehenswerte Städte, Kirchen und Restaurants in der Region und wenn ich ehrlich bin, ist einfach jeder Strand und jeder Ort an der Adriaküste eine Reise wert. Auf Čiovo selbst finden sich aber bereits zahlreiche Angebote für Touristen. Vor allem an den Modestränden (von uns im Scherz Familien-Malle genannt, da sehr viele Familien dort anzutreffen waren) lassen sich Tretboote, Jetskis und kleinere Motor- und Segelboote sowie zahllose Schwimmhilfen mieten. Ausserdem gibt es oft Hüpfburgen im Wasser, diverse Bootstouren, die man machen kann und Verpflegungsstände, sowie Duschen und Umkleiden ohne Ende.
Aber auch für das Abendprogramm werden keine Wünsche übriggelassen. Wer mag, kann sich in verschiedensten Clubs vergnügen oder einfach preiswerte und köstliche Speisen geniessen. Die Supermärkte sind ausserdem oft bis 21.00 oder auch 22.00 Uhr geöffnet und frisches Obst und Gemüse kauft man fast durchgehend am besten direkt am Strassenrand an einem der vielen Marktstände.
Abendspaziergänge, Touren durch die kleinen und grösseren Häfen der Region oder auch einfach ein Absacker in der nächsten Strandbar sorgen von der ersten Sekunde an für perfekte Ferienstimmung.


Weiter gehts!

Natürlich hatten wir noch nicht genug vom Meer, wollten aber nach einigen Tagen weiterreisen und noch mehr vom Land sehen, bevor es dann über die Grenze ging. Ich verrate euch schon einmal, dass uns unsere Reise wieder durch Trogir hindurch führte (letztes Bild in diesem Post) und dann weiter der Küste entlang. Na, wohin wird es wohl gehen? In den nächsten Tagen berichte ich euch davon. Bis dann wünsche ich euch ganz eine gute Woche.

Alles Liebe
Livia
 

SuB den Sommer, mein Fazit

http://inkofbooks.com/sub-den-sommer-das-urlaubsworkout-fuer-buchnerds
Guten Sonntag ihr Lieben

Nachdem hier nun definitiv klar Schiff ist und ich bald damit beginne, das Abendessen vorzubereiten (der Liebste kommt endlich wieder nach Hause), möchte ich euch noch gerne wissen lassen, wie ich bei der Sommerchallenge von Ink of Books abgeschnitten habe.
Zu meiner Challenge-Seite und allen Details kommt ihr übrigens HIER

Ich habe insgesamt
  • 11 Bücher gelesen
  • meinen SuB um 11 Bücher schrumpfen lassen
  • sieben davon (bereits) rezensiert
  • und isgesamt 10 der 15 Aufgaben erfüllt. 
Besonders einfach gefallen ist mir übrigens die letzte und auf den ersten Blick bedrohlichste Aufgabe: Halte das Buchkaufverbot ein!

Und ich habe es tatsächlich geschafft und mir kein einziges Buch gekauft. Da es mir aber phasenweise immer mal wieder leicht fällt, auf Buchkäufe zu verzichten, weil ich oft gar nicht weiss, welches Buch ich mir zuerst kaufen soll, habe ich die Aufgabe 15 für mich gleich noch ein wenig erweitert: ich habe kein einziges Rezensionsexemplar angefragt und kein Buch aus einer "gratis-zum Mitnehmen-Kiste" nach Hause geschleppt, hatte also in den ganzen sechs Wochen keinen einzigen Neuzugang zu vermelden, was mich mächtig stolz macht.

Wie habt ihr abgeschnitten? Hattet ihr Mühe mit dem Buchkaufverbot?

Herzlichen Dank für diese tolle und spannende Challenge und noch allen einen wunderschönen Abend (mein Buchkaufverbot werde ich übrigens gleich noch ein wenig weiterführen und ausdehnen).
Alles Liebe
Livia

Gemeinsam Lesen, 15.8.17

Gemeinsam Lesen ist eine von Asaviel ins Leben gerufene Aktion,
die nun von den Schlunzen fortgeführt wird.
Hallo ihr Lieben

Irgendwann im Verlauf des gestrigen Tages musste ich mit "Arkadien fällt" pausieren, weil es mich so gar nicht fesselte. Stattdessen habe ich zu einem neuen Buch gegriffen. Genauer gesagt, zu einem Buch, das schon so richtig lange auf meinem SuB liegt und nun endlich gelesen wird.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese aktuell "Die Firma" von John Grisham und bin auf Seite 60.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Ich erinnere mich an Kozinski, aber nicht an Hodge."
Beschreibung des Verlages:
«Der perfekte Thriller!» Stern
Etwas ist faul an der exklusiven Kanzlei, der Mitch McDeere sich verschrieben hat. Der hochbegabte junge Anwalt wird auf Schritt und Tritt beschattet, er ist umgeben von tödlichen Geheimnissen. Als er dann noch vom FBI unter Druck gesetzt wird, erweist sich der Traumjob endgültig als Alptraum.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Dieses Buch liegt seit.....Trommelwirbel.....März 2013 auf meinem SuB. Hier der Beweis. Seit ich meine Neuzugänge jeweils hier verkünde und somit darüber Buch führe (haha, Wortspiel) habe ich eine genaue Übersicht und somit ist dieses Buch offiziell die am längsten auf meinem SuB schmorende SuB-Leiche.
Ich habe noch nicht so viel gelesen, mich aber sofort wieder im typischen Grisham-Stil wiedergefunden, der Leser seit Generationen an diesen Autor fesselt. Irgendwie nüchtern und trotzdem sehr fassbar und transparent beschreibt er von den Machenschaften der Kanzlei, für die sich Mitch bewird und den Job auch erhält. Gerade zu Beginn wird das Bewerbungsgespräch beschrieben und dies so eindringlich, dass ich genau nachfühlen konnte, wie sich die Beteiligten wohl auch gefühlt haben. Ausserdem ist von Anfang an klar, dass etwas gewaltig schief laufen muss in dieser Firma. Wie sonst könnten so viel Geld, Gehalt, Macht und so eine komische Fluktuationsrate der Mitarbeiter (null) im Spiel sein?

4. Gibt es Rezensionen von dir, bei denen sich deine Meinung mittlerweile verändert hat, und die du am liebsten völlig umschreiben würdest? (Frage von Diana)
Ich bewerte grundsätzlich eher streng und habe meine liebe Mühe damit, wenn ich eine Rezension lese, die an einen Verriss grenzt und ein Buch dann immer noch 3 von 5 Sternen erhält, weil es ein Rezensionsexemplar ist oder so. Deshalb mag ich diese Sternenbewertungen nicht und spreche stattdessen Empfehlungen aus. Zu all meinen Empfehlungen kann ich stehen und jede Rezension ist eine Momentaufnahme. Sie beschreibt, wie mir das Buch zu dem Zeitpunkt, zu dem ich es gelesen habe, gefallen hat. Deshalb würde es sogar dann, wenn meine Meinungen sich ändern würden, keinen Grund geben, eine Rezension zu verändern. Vielmehr würde sich dann ein Reread mit neuer Rezension anbieten oder einen Kommentar zur eigenen Rezension mit einer neuen Sichtweise.
Da ich aber Bücher oft nur einmal lese, verändert sich meine Meinung nicht einfach so, das wäre ja auch irgendwie komisch :-)

Wie ist es bei euch? Lest ihr Bücher mehrmals und überarbeitet dann eure Rezensionen?

Liebe Grüsse an alle und ich werde jetzt ein wenig in der Mittagspause und heute Abend stöbern. Jeden eurer Kommentare beantworte ich aber garantiert bei einem Gegenbesuch in den nächsten Tagen
Livia

Lese-Statistik Juli 2017


Hallo ihr Lieben

Bevor ich euch mit Ferienfotos zuspame und, oh ja, das werde ich tun, möchte ich euch noch meine Lese-Statistik aus dem Monat Juli zeigen. Die wollte ich sogar noch vor meinen Ferien veröffentlichen, weil ich wusste, dass sich so oder so nichts mehr ändern würde, aber ich habe es vor der Abreise einfach nicht mehr geschafft. Auf meine Juli-Statistik bin ich wirklich stolz, weil ich schon länger nicht mehr so viel gelesen habe. Ausserdem hatte ich überhaupt keine Neuzugänge zu verbuchen im Juli :-)

Das also habe ich im Juli gelesen (Klick aufs Bild für mehr Infos):
https://www.luebbe.de/be/ebooks/frauenromane/eine-frau-fuer-alle-faelle/id_6061926  https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Ein-Dorf-zum-Verlieben/Dorothea-Boehme/Blanvalet-Taschenbuch/e495685.rhdhttps://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Sommersterne/Debbie-Macomber/Blanvalet-Taschenbuch/e477259.rhd  https://www.randomhouse.de/Buch/Die-Sturmschwester/Lucinda-Riley/Goldmann/e470965.rhd https://www.randomhouse.de/Buch/Die-Sturmschwester/Lucinda-Riley/Goldmann/e470965.rhd  https://www.dtv.de/buch/jostein-gaarder-die-frau-mit-dem-roten-tuch-14058/https://www.lovelybooks.de/autor/Beth-Webb/Die-Nacht-der-tanzenden-Sterne-143395640-w/ 


Meine Rezensionen im Überblick:
Eine Frau für alle Fälle - Laura Wagner   (241 Seiten)
Ein Dorf zum Verlieben - Dorothea Böhme   (320 Seiten)
Sommersterne - Debbie Macomber   (416 Seiten)
Einfach fliegen - Martina Sahler   (221 Seiten)
Die Sturmschwester - Lucinda Riley   (576 Seiten)
Die Frau mit dem roten Tuch - Jostein Gaarder   (224 Seiten)
Die Nacht der tanzenden Sterne - Beth Webb   (315 Seiten)
Die Geschichte vom kleinen Muck. Der Zwerg Nase - Wilhelm Hauff   (71 Seiten, nicht rezensiert, Infos)

Die Zahlen auf einen Blick:
Gelesene Bücher: 8
Gelesene Seiten: 2384
Durchschnittliche Seitenzahl pro Tag: 76.9 Seiten
Neuzugänge: keine :-)
SuB am Monatsbeginn: 178
Aktueller SuB: 171
Differenz: - 7

Blogparade: Du und dein Blog

 
Vor meinem Urlaub noch habe ich einige Blogparaden-Posts gelesen und während meinem Urlaub haben dann so viele von euch teilgenommen, dass ich nun unbedingt auch dabei sein möchte.

Diese Aktion von Steffi vom Blog angeltearz ist mir ein besonderes Anliegen, weil sie für ein Miteinander in der Bloggerwelt plädiert und aufzeigt, dass wir (Buch-)Bloggerinnen und Blogger uns nicht verstecken müssen, sondern voller Stolz und Freude unser Hobby pflegen sollen und können, ohne vor jemandem oder auch voreinander Angst haben zu müssen.

1. Wer bist du? Stell dich vor!
Ich bin Livia, noch 24 Jahre alt und komme aus der Schweiz. Seit sechs Jahren studiere ich in Bern Musik mit Hauptfach Querflöte und beginne im September mein zweites und letztes Jahr von meinem zweiten Master.
Seit ich in Bern studiere, wohne ich auch hier und dies nun schon ein Weilchen zusammen mit meinem Liebsten, der in den letzten Jahren zu mir in meine alte Wohung gezogen ist und dann mit mir zusammen diese grössere Wohnung gefunden hat. Ausserdem mit einem temporären Mitbewohner, der die Zeit überbrückt, die der Liebste in Deutschland studiert und mit meinem süssen kleinen Gecko Fuchur.

2. Seit wann bloggst du? Und wie bist du zum Bloggen gekommen?
Ich blogge seit Oktober 2010 und weiss gar nicht mehr, wie genau ich dazu gekommen bin. Eine gute Freundin von mir hat damals einen eigenen Blog gehabt und weil ich bei ihr immer mitgelesen habe, bin ich irgendwann von Blog zu Blog gewandert und wollte selber auch bloggen.
Eines Tages habe ich dann einfach gestartet. Begonnen habe ich mit Berichten aus meinem Alltag, ich habe viele Gedichte und Geschichten geschrieben, Fotos gepostet und so die Bloggerwelt ein wenig kennengelernt. Obwohl ich nicht mehr wirklich begeistert von all meinen damaligen Posts bin, so lasse ich doch alle stehen, weil sie ein Teil meiner Vergangenheit sind. Stöbert gerne vorbei. 
Nach und nach habe ich mir mehr Zeit zum Lesen genommen und wollte mich auch vermehrt über Bücher austauschen, weshalb mein Blog bald zu einem Buchblog mit vielen Reiseberichten geworden ist. Irgendwann sind die ersten Rezensionsexemplare bei mir eingezogen und ich habe die Buchwelt noch besser kennen und lieben gelernt.

3. Weiß dein Umfeld davon, dass du bloggst? Wenn ja, was sagen sie dazu? Wenn nein, warum nicht?
Eigentlich wissen die meisten meiner Freunde und auch meine Familie und natürlich der Liebste, dass ich blogge oder zumindest, dass ich Rezensionen schreibe und irgendwo im Internet veröffentliche :-)
Sie haben da gar nicht wirklich eine Meinung dazu, es ist einfach mein Ding und gehört zu mir und sie schätzen es sehr, dass auch sie ab und zu einmal ein Buch von mir abstauben können oder über mich immer über alle Aktualitäten informiert sind :-) Viele meiner Freunde und alle Familienmitglieder sind totale Leseratten und deshalb wird bei uns viel über Literatur und Belletristik diskutiert. Mein Blog ist da eine sehr gute Ergänzung.

4. Nutzt du Social Media? Und wie kann man dir folgen?
Aktuell nein, aber.....ich habe mir ein Instagramprofil erstellt und werde mir in den nächsten Tagen überlegen, ob und wie genau ich da aktiv werden möchte.

5. Gibt es etwas, was dich an der Bloggerwelt stört? Und was würdest du dir wünschen? (Trau dich und sei ehrlich)
Von Neid und Missgunst aber auch von negativen Stimmen aus dem Feuilleton bin ich bis jetzt verschont geblieben und denke, dass dies vor allem daran liegt, dass mein Blog immer noch eher klein ist und dass ich vielleicht auch oft sehr am Mainstream vorbeilese und deshalb vielleicht ein anderes Publikum anspreche. Ausserdem lese ich fast keine Fantasy und trete deshalb mit meinen Rezensionen auch keinen eingefleischten Fantasy-Fans auf die Füsse.
In meinem Bloggerumfeld habe ich aber immer wieder mitbekommen, dass Neid und ungerechtfertigte, überhaupt nicht konstruktive Kritik und vor allem auch sehr viel Überheblichkeit im Bloggerumfeld vorkommen. Vor allem diese Überheblichkeit stört mich jeweils sehr und ich versuche immer, zu vermitteln oder die Blogger direkt anzusprechen, wenn ich solche Dinge sehe. Jede und jeder gestaltet sein Blog und somit sein Hobby ganz anders und hat deshalb kein Recht, anderen ungefragt seine Meinung in Form von fieser Abkanzelung aufs Auge zu drücken.

Was mich aber in der Bloggerwelt, respektive in der Buchbloggerwelt wirklich stört und ich bitte euch, da auch ein Auge darauf zu haben und vielleicht den einen oder anderen Hinweis zu platzieren:
Ich sitze oft sehr lange an einer Rezension, ich deklariere meine eigene Meinung als meine Meinung, versuche, objektive Kriterien nicht mit subjektiven zu mischen, gebe darauf Acht, den Verlagen und ihrer grossen Arbeit gerecht zu werden und wertvolle Hintergrundinformationen zu liefern, sowie immer auch wieder meine anderen Beiträge zu bestimmten Themen in einen sinnvollen Überblick zu bringen.
Deshalb ärgere ich mich wirklich unendlich, wenn ich irgendwo, vor allem auf dem Bloggerportal oder bei Lovelybooks, "Rezensionen" zu Rezensionsexemplaren sehe, welche aus wenigen Sätzen bestehen und den Satz "Das Buch hat mir sehr gefallen" beinhalten. Liebe Buchmenschen, dies ist alles, aber sicher keine Rezension und noch nicht einmal ein Leseeindruck und dies ist dem Verlag, der euch ein Buch zur Vefügung stellt, dem Autor, der sein Herz in die Geschichte gelegt hat und uns anderen Bloggern, welche Stunden an ihren Rezensionen tippen gegenüber, nicht fair.

6. Und was magst du an der Bloggerwelt?
Euch alle. Ich mag euch alle wirklich so sehr. Ich mag das Miteinander, den Austausch, dass ihr so viele Kommentare tippt, meine Seite so oft besucht, immer mal wieder bei Aktionen mitmacht, mich an euren Aktionen teilhaben lasst und dass ich auf alle meine Fragen Antworten, für jedes Problem Rat finde. Ich liebe es so sehr, mit euch über Bücher zu diskutieren und an langen Leseabend auch einfach mal abzuschweifen und da ein neues Sofa, dort eine Familiengeschichte und hier ein Ferienziel zu beplaudern. Was will man mehr?

7. Liest du auch außerhalb deines eigenen "Blogbereiches" oder liest du als z. B. Buchblogger nur Buchblogs?
Ich lese vor allem Buchblogs, weil ich mich da natürlich auch mit euch allen austauschen kann, lese aber wirklich quer durch alle Bloggenres.

8. Vernetzen ist wichtig. Hast du Lieblingsblogs? Zeig mal!
Auf die Gefahr hin, dass ich einige Blogs vergesse, aber wenn immer ich Zeit habe, stöbere ich bei meinen Liebslingsblogs vorbei und da verlinke ich euch doch jetzt gleich einmal einige davon. 

Bücher:

Andere Themen:

Ach, ach, es sind noch so viele Blogs mehr und sicher habe ich einige vergessen. Dies sind aber sicher einmal die wichtigsten paar und meine Vorlieben ändern sich ja sogar immer wieder, was noch spannend ist. Ich bin da aber auch sehr ehrlich und folge nur Blogs, bei denen ich lesen und kommentieren will. Alle anderen Links werden bei mir schnell einmal gelöscht, weil ich dann den Überblick noch schneller verliere.

Und nun seid ihr an der Reihe. Nehmt auch teil, erzählt eure ganz persönliche Bloggeschichte, lasst uns teilhaben und vergesst auf keinen Fall, bei Steffi vorbeizuschauen und dort alle Beiträge auf einen Blick zu finden.

Alles Liebe euch
Livia