Rezension: Frühlingsnächte

https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Fruehlingsnaechte/Debbie-Macomber/Blanvalet-Taschenbuch/e477260.rhdFrühlingsnächte - Debbie Macomber

Rose Harbour-Reihe:
2. Frühlingsnächte
3. Sommersterne
4. Herbstleuchten 

Beschreibung des Verlages:
Wer Nora Roberts mag, wird Debbie Macomber lieben!
Jo Marie Rose hat nach einem schweren Schicksalsschlag in dem beschaulichen Küstenstädtchen Cedar Cove einen Neuanfang gewagt. Mit ihrem Bed & Breakfast, dem Rose Harbor Inn, steht sie nun vor einer neuen Herausforderung: Als Erinnerung an ihren verstorbenen Mann will sie einen weitläufigen, üppigen Rosengarten anlegen. Hilfe erhält sie dabei von Mark, einem begabten Handwerker, in dessen Gesellschaft sie sich fast schon gefährlich wohl fühlt. Doch auch ihre neuen Gäste halten Jo Marie in Atem, denn Mary und Annie tragen beide ein Geheimnis mit sich herum, dessen Grundsteine in Cedar Cove liegen …

Meine Meinung:
Sicher erinnert ihr euch noch an meine begeisterte Rezension zum ersten Band der Rose Harbour-Reihe "Winterglück". Schon diesen Roman hatte ich damals beim Bloggerportal angefragt und auch beim zweiten Band hat es geklappt, und ich habe tatsächlich ebenfalls ein Rezensionsexemplar bekommen, was mich natürlich sehr gefreut hat. Schon beim ersten Band war sehr spannend, dass die Protagonistin Jo Marie Rose zwar im Zentrum steht, dass ihre Geschichte aber nicht einfach abgehandelt und abgeschlossen wird, sondern dass sie vor allem eine begleitende und betreuende Funktion übernimmt. Es werden immer wieder verschiedene Perspektiven der Figuren beleuchtet. Jo Marie Rose berichtet jeweils aus der Ich-Perspektive und ich habe es sehr gemocht, dass man als Leser dadurch viele Einblicke in den Alltag einer Pensionswirtin, ihre Sorgen, Ängste und Ziele gewinnt. Dann gibt es noch zwei weitere Erzählperspektiven. Der Aufenthalt von Mary und Annie in Cedar Cove wird nämlich ebenfalls genauer beleuchtet und zwar aus der allwissenden Erzählperspektive, was meiner Meinung nach sehr gut passt und es gab für mich auch überhaupt keine Orientierungsschwierigkeiten. Obwohl diese ersten zwei, drei Februarwochen bei mir total verplant waren und ich am Abend jeweils so erschöpft war, dass ich zu keinem Buch mehr greifen konnte oder manchmal sogar im Zug lieber nur aus dem Fenster gestarrt habe, weil es um mich herum zu laut oder ich im Kopf zu abgelenkt war, bin ich nur so durch die Seiten geflogen und habe auch diesen zweiten Band der Reihe geliebt.

Schreibstil und Handlung:
"Frühlingsnächte" liest sich flüssig und wirkt trotzdem nie oberflächlich. Ganz im Gegenteil: Debbie Macomber schafft es, mit wenigen Worten Stimmungen und Gefühle zu erzeugen und auch tragische und intensive Vorgeschichten und Nebenhandlungen so stimmig in das wunderschöne Bed&Breakfast Rose Harbour Inn und das Küstenörtchen Cedar Cove einzubetten, dass alles zusammenpasst und man als Leser ein ganz schönes Auf und Ab der Gefühle erleben darf. Einmal mehr möchte ich die wunderschönen Beschreibungen des Ortes, der Figuren und vor allem der kleinen Pension von Jo Marie Rose loben. Ihr Alltag, ihre Gedanken und Gefühle und ihre Zukunft in Bezug auf ihr Bed&Breakfast wirkten auf mich nämlich sehr authentisch und auch zur Handlung passend.
Diese war romantisch-verspielt, berührend und traurig und hat tiefe Einblicke in die Vergangenheit und auch in die aktuelle Lebenssituation der Protagonistin Jo Marie und ihren Gästen gewährt. So begleitet man in "Frühlingsnächte" alle Figuren ein Stück weit durch ihr Leben, erfährt auch, wie es den Figuren ergangen ist, die in "Winterglitzern" eine wichtige Rolle gespielt haben und - was das wichtigste ist - kann den nächsten Band nach dieser Lektüre kaum mehr erwarten. Mir zumindest erging es beim Lesen so :-)

Meine Empfehlung:
Einmal mehr kann ich sagen, dass ich den nächsten Band kaum erwarten kann. Ich habe mich sofort Zuhause gefühlt, an der Seite von Jo Marie spannende, emotionale und eindrückliche Ereignisse miterlebt und kann euch die ganze Reihe (oder zumindest die ersten beiden bisher gelesenen Bände) nur wärmstens empfehlen.

Zusätzliche Infos:
Titel: Frühlingsnächte, Rose Harbour-Reihe (2)
Originaltitel: Rose Harbour in Bloom. A Rose Harbour Novel (2)
Autorin: Debbie Macomber ist mit einer Gesamtauflage von über 170 Millionen Büchern eine der erfolgreichsten Autorinnen überhaupt. Wenn sie nicht gerade schreibt, ist sie eine begeisterte Strickerin und verbringt mit Vorliebe viel Zeit mit ihren Enkelkindern. Sie lebt mit ihrem Mann in Port Orchard, Washington und im Winter in Florida.
Taschenbuch, Klappenbroschur: 416 Seiten
Sprache: Deutsch
Originalsprache: Amerikanisch
Übersetzt von: 
Verlag: Blanvalet
Erschienen: 15.02.2016  
ISBN: 978-3-7341-0191-5 

Gemeinsam Lesen, 14.2.17

Gemeinsam Lesen ist eine von Asaviel ins Leben gerufene Aktion,
die nun von den Schlunzen fortgeführt wird.
Hallo ihr Lieben

Nach ein wenig Sport und bevor es gleich mexikanisches Essen vom Lieferservice gibt, möchte ich doch noch schnell bei der heutigen Aktion "Gemeinsam Lesen" mitmachen. Und hier kommen schon die Fragen:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich habe gestern mit "Das Herzenhören" Jan-Philipp Sendker gestartet und bin aktuell auf Seite 52.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Nach dem Frühstück ging ich in den Garten und setzte mich unter eine Pinie auf eine Holzbank.

Das Herzenhören - Jan-Philipp Sendker (Die Burma-Serie 1)

Beschreibung des Verlages:
Eine der großen Liebesgeschichten unserer Zeit, die schon Hunderttausende Leserinnen begeisterte und stetig neue Leser findet: Die Suche nach ihrem vermissten Vater führt Julia Win von New York nach Kalaw, einem malerischen, in den Bergen Burmas versteckten Dorf. Ein vierzig Jahre alter Liebesbrief ihres Vaters an eine unbekannte Frau hat sie an diesen magischen Ort geführt. Hier findet sie nicht nur einen Bruder, von dem sie nichts wusste, sondern stößt auch auf ein Familiengeheimnis, das ihr Leben für immer verändert.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Am Anfang hatte ich ein wenig Mühe, um mich auf die sehr bildhafte und philosophische Sprache einzulassen. Aber dann war ich sofort im Buch gefangen und habe es leider noch nicht geschafft, wirklich mehr zu lesen. Ich mag es ja, wenn ein Buch eine Kultur und Gesellschaft thematisiert, die ich so nicht von meiner Heimat her kenne, wenn es philosophisch ist, Ereignisse in der Vergangenheit eine Rolle spielen und die Protagonistin oder der Protagonist eine mutige Person ist, die sich auf eine abenteuerliche Reise macht.

4. Liest du heute zum Valentinstag eine besondere Liebesgeschichte?
Zufälligerweise ja. Dieses Buch lese ich aber für eine Challenge und habe es nicht für heute ausgewählt. Der Liebste und ich verbringen zwar den Abend zusammen, aber das ist es dann schon mit dem Valentinstag.

Feiert ihr heute? Und was lest ihr? Ich freue mich auf eure Kommentare und komme auf jeden Fall auf einen Gegenbesuch vorbei.

Habt noch einen schönen Abend
Livia

Bookish Sunday, 12.2.17


Guten Sonntag, ihr lieben Lesesüchtigen

Es ist wieder Zeit für den Bookish Sunday von Ines und ich muss dazu gestehen, dass ich heute irgendwie überhaupt nicht in die Gänge komme und darum ein wenig Zeit ins Bloggen und Lesen investieren kann und werde. Dazu wird noch die Wohnung auf Vordermann gebracht und einiges fürs Studium erledigt (ja, dieses Wochenendprogramm kommt für mich dem süssen Nichtstun, das einige von euch vieleicht tatsächlich praktizieren können, am nächsten). Dann ist nämlich wieder Luft für morgen, damit ich die neue Woche ohne Ballast und mit viel heute durch Entspannung gewonnene Energie starten kann. Ausserdem scheint seit heute Morgen 9.00 Uhr die Sonne. Gerade ist es zwar ein wenig dunkler geworden, aber es wird sicher noch ein wenig Lesezeit auf dem auf Frühling eingestimmten (also von Herbstlaub und abgestorbenen Pflanzen befreiten) Balkon geben.
Und dies sind die heutigen Fragen von Ines:

Mit welchem Buchcharakter würdest du gerne tauschen?
Nun ja, mit einem Buchcharakter möchte ich eigentlich nicht gerne tauschen. Natürlich warte ich auch noch auf meinen Brief von Hogwarts, natürlich würde ich gerne ein wenig in der Zeit herum reisen und natürlich interessiere ich mich für die unterschiedlichsten Schicksale. Trotzdem bin ich sehr glücklich mit meinem Leben, meiner Familie, meinen Freunden, meinem Liebsten, meinem Beruf, meinem Studium und vielen Entwicklungen, die ich im Sinn habe...da würde ich gerade nichts ändern wollen.

Welche außergewöhnliche Fähigkeit eines Charakters würdest du gerne selbst haben?
Nur eine? Ach komm schon...da kann ich mich ja nie entscheiden. Wenn ich es aber genauer betrachte: könnte ich mich durch die Zeit beamen, hätte ich keine langen Zugfahrten mehr vor mir, während denen ich lesen könnte und würde meinen Terminplan noch dichter gestalten. Gedankenlesen stelle ich mir auch anstrengend vor, wenn mir alles leicht fallen würde im Leben, wäre ich wohl ebenfalls schnell gelangweilt oder unterfordert und fliegen klingt ähnlich problematisch, wie beamen. Geld herstellen wäre praktisch, aber sicher auch gefährlich und am liebsten hätte ich wohl so eine Art glücklich-machende Fähigkeit, die ich bei meinen Mitmenschen einsetzen könnte. Ähnlich wie Jo Marie Rose aus der Rose Harbour-Reihe.

Wie würdet ihr diese Fragen beantworten?
Gerade scheint die Sonne wieder und ich schicke euch ganz viele wärmende Sonnenstrahlen vorbei und wünsche euch einen wunderschönen Sonntag
Livia